Der perfekte Hochzeitsantrag – Der besondere Augenblick

  /  
19. Januar 2019

Wie gestaltet man den besonderen Heiratsantrag?
Für die einen ist er Tradition, für die anderen veraltet. Doch wie muss er nun sein, der perfekte Hochzeitsantrag?

Wir haben uns ein wenig näher mit der Frage aller Fragen beschäftigt.

Paris. Eiffelturm, eine leichte Sommerbrise, ein sternenklarer Himmel – und wir mit unserem Liebsten mittendrin. Plötzlich geht er auf die Knie, öffnet ein kleines Schächtelchen, aus dem ein kleiner Diamant funkelt und säuselt:

„Du bist die Liebe meines Lebens und ich will nie mehr einen Tag ohne Dich sein ... willst Du mich heiraten?“

So oder so ähnlich stellen wir sie uns in unserer Phantasie vor – die berühmteste aller Fragen.

Aber wie wichtig ist der Heiratsantrag eigentlich heute noch?

Muss es die große Romantik sein oder reicht auch das heimische Sofa für die Frage „Willst Du meine Frau werden?“ Und warum stellen eigentlich fast ausschließlich Männer diese berühmte Frage, wo wir Frauen doch so sehr auf Emanzipation bestehen? Zunächst einmal: ja, wir sind alle hoffnungslos romantisch! Ganz egal, was wir anderen erzählen, wir lieben die großen Gesten. Es darf ruhig übertrieben werden, wenn es darum geht, um unsere Hand anzuhalten. Warum das so ist?

Schiebt es auf die Hormone, auf Hollywood, auf ein veraltetes Rollenbild von Mann und Frau – ganz egal – aber wir lieben Rosen, Champagner, einen klaren Sternenhimmel und einen dicken Diamantenring!

Nur ist unser Mr. Perfect eben keine Kopie eines Prinzen, sondern wie wir aus normalem Haus mit mehr oder minder geregeltem Einkommen, einer netten Familie aus der Mittelschicht und einer ganz normalen Frau an seiner Seite – UNS.

Daher passen wir unsere Ansprüche an. Es genügt auch ein Strauß Sommerblumen, eine kleine Flasche Prosecco, Hamburger Schietwetter und ein schöner 50.- Euro Ring vom Schmuckgeschäft am Ende der Straße. Wichtig ist eigentlich nur, dass ER uns fragt, denn wir wollen gefragt werden, weil wir Frauen seit jeher gefragt wurden. Es gibt ungeschriebene Gesetze, die uns schon seit Kindheit begleiten, und dass der Mann die Frau fragt, gehört für uns ganz klar dazu. Punkt.

Bis auf wenige Ausnahmen. Es gibt sie, die Frauen, die ihren Männern die Frage aller Fragen stellen. Aus Angst, dass er sie sonst vielleicht nie stellt? Aus feministischen Gründen, weil sie bestimmen wollen, wann diese Frage die Partnerschaft auf ein neues Level bringt oder vielleicht einfach, weil sie ihren Partner lieben und der Meinung sind, dass auch er das Recht hat, erobert zu werden?

Liebt Ihr Euren Partner oder Eure Partnerin, werdet Ihr wissen, wie Ihr Euren Hochzeitsantrag gestalten müsst, um kein „Nein“ zu kassieren.

Der perfekte Heiratsantrag

Hier dennoch ein paar Tipps, um auf Nummer sicher zu gehen beim Antrag

  • Liebt den anderen aufrichtig und seid Euch bewusst, dass Ihr darauf zusteuert, den Rest Eures Lebens mit dem anderen zu verbringen.
  • Habt bereits eine stabile Beziehung, die auch mal schwierige Zeiten überstehen kann, denn ohne ein richtiges Miteinander hat Eure zukünftige Ehe keine Chance. Seid Euch also sicher, dass ihr den Menschen gefunden habt, der auch in schlechten Zeiten fest an Eurer Seite steht.
  • Sucht Euch einen Ort aus, der Euch beide verbindet: das kann das Café Eurer ersten Verabredung sein, ein Konzert Eurer Lieblingsband, ein romantischer See bei Sonnenuntergang oder das heimische Sofa, auf dem Ihr leidenschaftlich gern zusammen Serien schaut. Wichtig ist nur, es muss Euch beiden gefallen.
  • Schreibt keine lange Reden, die Ihr dann vortragt. Seid spontan. Bei der Frage aller Fragen muss es keine perfekte Formulierung geben, lasst Euer Herz sprechen.
  • Schaut Euren Partner tief in die Augen, wenn ihr die berühmte Frage stellt. Nichts berührt mehr wie ein intensiver liebevoller Blick verbunden mit der Frage nach dem Ewigen Uns.
  • Wollt Ihr große Gesten, holt Euch Unterstützung von Freunden und Familien; Sie helfen Euch bei der Umsetzung Eurer Ideen, können den anderen vielleicht für die nötigen Vorbereitungen unter Vorwand weglocken, Euch bei der Wahl des richtigen Ringes – so er denn gewünscht ist – beraten oder einfach den besonderen Moment mit Euch teilen.

Wir wünschen allen Verliebten, dass Ihr den für Euch richtigen Rahmen findet, um mit Eurem Lieblingsmenschen diesen Moment erleben zu können. Wie Ihr den perfekten Ort für Eure Hochzeit findet, damit beschäftigen wir uns im nächsten Teil unserer Serie.

Entwickle deinen eigenen Modestil in 8 Schritten

Work with me

Art is expression of feelings, moments and our own perception of life! Don’t let anyone over make you doubt that!

Comments